Anzeige
Anzeige

Mohnopoly: Queen Liz‘ Imperium



Reinhard Mohn (1921-2009) wäre am 29. Juni 91 Jahre alt geworden. Der Ururenkel des Firmengründers Carl Bertelsmann (1791-1850) baute den mittelständischen Gütersloher Familienbetrieb nach 1945 wieder auf und expandierte ihn zu einem Weltkonzern. Obwohl er jahrzehntelang das sogenannte „Reinhards-Gebot“ predigte und den Einfluss der Familie im Unternehmen beschränken wollte, übertrug er schließlich seine sämtlichen „Vor-, Sonder- und Veto-Rechte“ (O-Ton „Manager Magazin“) an seine zweite Frau.

Heute zählt Liz Mohn (71) neben Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (57) und Friede Springer (69), Verlegerin der „Bild“-Zeitung, zu den einflussreichsten Frauen der Republik. Knapp drei Jahre nach dem Tod des Patriarchen hält die Prinzipalin, die als Elisabeth Beckmann im westfälischen Wiedenbrück das Licht der Kleinstadt erblickte, Europas mit Abstand größten und der Welt achtgrößten Medienkonzern fest im Griff. Das neue Organigramm „Queen Liz‘ Mohnopoly“ von „Media Tribune“ analysiert die einmalige Power dieser mächtigen Frau.

Liz Mohn auf allen Posten: Stiftungsvorstand, Geschäftsführerin, Gesellschafterin, Aufsichtsrätin und Kuratorin in Personalunion

Der vor ein paar Wochen präsentierte „Geschäftsbericht 2011“ der Bertelsmann AG nennt Liz Mohn auf der Seite „Der Aufsichtsrat“ an zweiter Stelle zwischen dem amtierenden Vorsitzenden und dessen früheren Stellvertreter „kurz und knapp“, wie Reinhard Mohn sagen würde, als „Vorsitzende der Gesellschafterversammlung und Geschäftsführerin der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbH (BVG)“ sowie „Stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Bertelsmann Stiftung“.

Die BVG kontrolliert die Stimmrechte, und die Bertelsmann Stiftung hält mittelbar die Kapitalmehrheit des Unternehmens. Damit ist die Machtposition von Liz Mohn aber nur marginal beschrieben. Im Bertelsmann-Kosmos sitzt sie an diversen weiteren wichtigen Schaltstellen. Im Telegrammstil:

=> Frau Mohn verkörpert im Alleingang den Vorstand der BVG Stiftung. Diese kleine aber feine Stiftung besitzt mehr als drei Viertel der Kapitalanteile und Stimmrechte an der mächtigen BVG.

=> Weitere BVG-Anteile liegen bei Liz Mohn direkt sowie ihren Kindern Dr. Brigitte (48) und Christoph Mohn (46). Das starke Family-Trio besetzt auch die Hälfte aller Sessel im dortigen „Lenkungsausschuss“.

=> In der Bertelsmann Stiftung wirkt Liz Mohn nicht nur als Vizevorsitzende im Vorstand, sondern präsidiert in gleicher Position auch im hochkarätigen Kuratorium des kapitalkräftigen Instituts.

=> Außerdem zeichnet sie als Geschäftsführerin in der Johannes Mohn GmbH, der Bertelsmann Beteiligungs GmbH, der Mohn Beteiligungs GmbH, der LM Verwaltungs-GmbH und der RM Verwaltungs-GmbH.

Die LM Verwaltungs-GmbH fungiert als Komplementärin (persönlich haftende Gesellschafterin) von Liz Mohns LM Vermögensverwaltungs-GmbH & Co. KG. In der RM Verwaltungs-GmbH führte sie bislang die Geschäfte der am 5. Juni aufgelösten RM Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG. In der RM Vermögensverwaltung hatte Reinhard Mohn seiner Witwe eine stattliche Kapitalrücklage von 150 Millionen Euro hinterlassen.

Wo die Kapitalanteile der Erben von Reinhard Mohn zu finden sind

Die Johannes Mohn GmbH kontrolliert direkt die Bertelsmann Beteiligungs GmbH und indirekt die Mohn Beteiligungs GmbH. Außerdem beherrscht sie durch ein 2,16-faches Stimmrecht die Reinhard Mohn Verwaltungsgesellschaft mbH, welche die persönlichen Kapitaleinlagen und seit dem Ableben von Reinhard Mohn auch die bescheidenen Stimmrechte seiner sechs Kinder und bereits ebenso vieler Kindeskinder betreut. Die vier GmbHs teilen sich wiederum sämtliche Aktien (83.760 an der Zahl) der Bertelsmann AG. Wie das Aktienkapital genau verteilt ist, und wie kompliziert diese vier Gesellschaften miteinander verschachtelt sind, lösen wir in „Queen Liz‘ Mohnopoly“ auf.

Wo das Geld wächst

Auf den Eigenkapitalkonten der vier Gesellschaften schlummern Reserven von insgesamt mehr als sieben Milliarden Euro:

=> Die Johannes Mohn GmbH wies per 30. Juni 2011 eine „Gewinnrücklage gemäß Gesellschaftsvertrag“ in Höhe von 2,019 Milliarden (Vorjahr 1,994) und neuerdings weitere 308.031 Euro als „andere Gewinnrücklagen“ aus.

=> Die Bertelsmann Beteiligungs GmbH reklamierte zum selben Stichtag eine Kapitalrücklage von genau 1.862.525.696 Euro.

=> Die Reinhard Mohn Verwaltungsgesellschaft bestätigte am 31. Dezember 2010 ihre Gewinnrücklage in Höhe von 1,696 Milliarden Euro.

=> Auch die Mohn Beteiligungs GmbH hielt ihre Kapitalrücklage per Ultimo 2010 stabil bei 1.704.081.192 Euro.

Wer (nicht) das Sagen hat

Nach der am 4. Mai beschlossenen Umwandlung der Kapitalgesellschaft Bertelsmann AG in die (noch nicht in das „Handelsregister“ eingetragene) Personengesellschaft Bertelsmann SE & Co. KGaA grüßen die vier bisherigen Aktionär-GmbHs als Kommanditaktionäre. Künftig ist es auch möglich, „fremde“ Kommanditaktionäre und damit frisches Kapital aufzunehmen, ohne dass diese viel zu melden hätten. Deshalb ist etwa eine Direktbeteiligung der Familie Jahr, die noch immer 25,1 Prozent der Hamburger Zeitschriftentochter Gruner + Jahr AG & Co KG besitzt, unwahrscheinlich.

Der Clou: Die neue Management AG gehört allein der BVG

Das Sagen hat künftig allein die als „Societas Europaea“ registrierte Komplementärin Bertelsmann Management SE. Deren 1,6 Millionen Stückaktien liegen komplett bei der BVG. Der neue Vorstand der Management SE mit seinem dynamischen Vorsitzenden Dr. Thomas Rabe (46) an der Spitze ist seit dem 5. Juni mit jenem der bisherigen Bertelsmann AG identisch. Auch einen eigenen Aufsichtsrat bekommt die Management SE. Er besteht aus Liz, Brigitte und Christoph Mohn sowie neun handverlesenen Wirtschaftsgrößen:

=> Prof. Dr. Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung (Vorsitzender),

=> Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, Aufsichtsratsvorsitzender der BMW AG (Stellvertretender Vorsitzender),

=> Dr. Wulf H. Bernotat, ehemals Vorstandschef der E.ON AG,

=> Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Merck KGaA,

=> Hartmut Ostrowski, bis Silvester 2011 Vorstandschef der Bertelsmann AG,

=> Hans Dieter Pötsch, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG,

=> Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender der Henkel AG & Co. KGaA,

=> Lars Rebien Sørensen, President und CEO der Novo Nordisk A/S, und

=> Bodo Uebber, Vorstandsmitglied der Daimler AG.

Dieser neue Aufsichtsrat überwacht und bestellt den Vorstand. Dafür ist insbesondere der vierköpfige Personalausschuss zuständig, der aus den Herren Thielen (Vorsitz), Kley, Milberg und – natürlich – Liz Mohn besteht.

Die Mitarbeiter sitzen nur noch im „alten“ Aufsichtsrat

Der „alte“ Aufsichtsrat der Bertelsmann AG bzw. der neuen SE & Co. KGaA besteht nun aus 18 klugen Köpfen, welche die „Geschäftsführung durch die Komplementärin“ überwachen sollen. Ihm gehören neben den zwölf Geschworenen der Management SE zusätzlich Prof. Dr. Werner J. Bauer, Generaldirektor von Nestlé, als designierter Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung sowie die fünf (auf freiwilliger Basis) von den Arbeitnehmern gewählten Mitglieder an:

=> Ian Hudson, Deputy CEO der Buchsparte Random House, als Vorsitzender der Führungskräftevertretung,

=> Erich M. Ruppik, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats, der Dienstälteste (seit 31 Jahren im Aufsichtsrat),

=> Christa Gomez, Stellvertretende Vorsitzende des Konzernbetriebsrats,

=> Kai Brettmann, Vorsitzender des Europäischen Betriebsrats der RTL Group, sowie seit Mai 2012 der Rückkehrer

=> Helmut Gettkant, Stellvertretender Vorsitzender des Konzernbetriebsrats (saß bereits von Juni 2008 bis Mai 2010 im Aufsichtsrat).

Liz Mohn führt sogar den Arbeitskreis der Mitarbeitervertreter

Im Kontrollgremium der Bertelsmann SE & Co. KGaA behält Gunter Thielen ebenfalls erst einmal den Vorsitz, und Joachim Milberg bleibt sein Stellvertreter. Thielen feiert am 5. August seinen 70. Geburtstag und müsste dann nach der Gütersloher Hausordnung seine Ämter aufgeben (Liz Mohn erst mit 75!). Seine Nachfolge könnte auch in dieser Position Werner Bauer antreten. Für Christoph Mohn, von 1997 bis zum bitteren Ende 2009 CEO der Lycos Europe N.V., wäre gleichzeitig der Sessel am Kopfende der Bertelsmann Management SE frei.

Fest steht bereits, welches Ratsmitglied den Vorsitz übernimmt im „Arbeitskreis der Mitarbeitervertreter im Aufsichtsrat“ der KGaA, den die Delegierten der Beschäftigten und der Führungskräfte bilden. Einmal dürfen Sie raten: Queen Liz herself.


Media Tribune PremiumMedia Tribune PREMIUM-Content zu Bertelsmann:
Sichern Sie sich das Organigramm mit den Beteiligungsverhältnissen
im Bertelsmann-Stiftungs- und -Firmengeflecht – Preis: 69,- EUR


Media Tribune Premium-Content
Anzeige  

MEDIA TRIBUNE UNTERSTÜTZEN

AKTUELLE KOMMENTARE

Anzeige
Anzeige

© 2017 Media Tribune. All Rights Reserved.