Anzeige
Anzeige

03/11 | Spiegel schickt Beck nach NRW / Warum schmeißt Springer Wagner nicht raus?



Spiegel: Beck wird NRW-Regierungschef, und Hamburg spielt keine Rolle

Das würde gut in den „Hohlspiegel“ passen: Im Inhaltsverzeichnis auf Seite 6 von Ausgabe 9 des Spiegel heißt es: „SPD: SPIEGEL-Gespräch mit NRW-Ministerpräsident Kurt Beck“. Wer dann aber aufgeregt und in Erwartung auf die angekündigte Hammer-News Seite 30 aufschlägt, wird jäh enttäuscht. Dort erscheint Beck nicht als Regierungschef des größten deutschen Bundeslandes, sondern, wie gehabt, als Landesherr von Rheinland-Pfalz.


Spiegel macht Politik

Aus 'Der Spiegel'


Eine Top-Story liefert der Spiegel dennoch, und zwar – ganz geschickt – durch Weglassen: Das Hamburger „Sturmgeschütz der Demokratie“ verliert keine einzige Zeile über den Ausgang der Bürgerschaftswahlen in der Hansestadt…

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bild-Edelfeder Wagner bittet um Entlassung

Ein besseres Kompliment hätte Franz Josef Wagner dem Verlag Axel Springer nicht machen können. Der begnadete Formulierer bittet in seiner berühmt-berüchtigten Bild-Kolumne „Post von Wagner“ die Aktionäre des Konzerns, ihm zu kündigen. Allerdings erschien der Text nicht im Boulevardblatt, sondern im aktuellen Geschäftsbericht des Medienhauses anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 2. März 2011.


Wagner Kolumne an Springer


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Media Tribune QuizMedia Tribune-Quiz: In welchem Unternehmen wechselte bisher noch nie ein Vorstandsvorsitzender in den Aufsichtsrat?
a) Axel Springer
b) Bertelsmann
c) Gruner + Jahr


Antwort anzeigen »

a) Axel Springer

Bei Springer war keiner der fünf ehemaligen Vorstandchefs als Aufsichtsrat gefragt. Bei Bertelsmann immerhin drei von fünf: Reinhard Mohn wechselte am 1. Juli 1981 für zehn und Mark Wössner am 1. November 1998 für zwei Jahre an die Spitze des Aufsichtsrates. Gunter Thielen ist bald drei Jahre im Amt. Bei Gruner + Jahr wechselten zwei von vier: Manfred Fischer übernahm am 28. August 1981 den Vorsitz im Aufsichtsrat und Gerd Schulte-Hillen am 1. November 2000, dieser für vierzehn Monate und jener für drei Jahre.


Media Tribune Premium-Content
Anzeige  

MEDIA TRIBUNE UNTERSTÜTZEN

AKTUELLE KOMMENTARE

Anzeige
Anzeige

© 2017 Media Tribune. All Rights Reserved.