Anzeige
Anzeige

Todenhöfer: Teile dein Glück – und du veränderst die Welt!



Jürgen Todenhöfer, von 1987 bis 2008 stellvertretender Vorsitzender der Hubert Burda Media Holding, in seiner sympathisch selbstkritischen Lebensbeichte „Teile dein Glück und du veränderst die Welt“ (C. Bertelsmann Verlag, München):

„Mein relativer Erfolg in der Wirtschaft beruhte darauf, dass ich stets versucht habe, Kollegen zu engagieren, die in möglichst vielen Bereichen deutlich besser waren als ich. Die Kompetenz und Charakter hatten, die zwei wichtigsten Eigenschaften jeder Führungskraft.


Jürgen Todenhöfer: Teile dein Glück - und du veränderst die Welt!

Jürgen Todenhöfer teilt im Buch persönliches Glück sowie Erfahrungen und Weisheiten eines bewegten Lebens

Helmut Markwort war stets ein besserer Verlagsmanager als ich. Der wunderbare Gerd Bolls, der leider beim Absturz unserer Firmenmaschine bei Offenburg ums Leben kam, ohnehin! Philipp Welte, mein früherer Wahlkreisassistent, hat ein Marketingtalent, von dem ich nur träumen kann. Und Paul-Bernhard Kallen, der jetzige Vorstandsvorsitzende, hat eine geistige Schaltgeschwindigkeit, die ich staunend bewundere. Vor allem aber hat er Charakter und ein Riesenherz.


Ähnlich Positives könnte ich auch über Hubert Burda und unser juristisches Universalgenie Robert Schweizer sagen. Aber die hatte ich nicht eingestellt. Die hatten mich geholt. Ich musste die Überlegenheit meiner Kollegen nie bereuen. Die meisten Führungspersönlichkeiten umgeben sich mit mittelmäßigen Mitarbeitern, die sie selbst nie gefährden könnten. Und scheitern an deren Mittelmäßigkeit.“




Fundstücke einer abenteuerlichen Reise

Der C. Bertelsmann Verlag schreibt zu Todenhöfers autobiographischen Wegweiser:

Er wollte nie Everybody’s Darling sein: Jürgen Todenhöfer ist ein Mann, der Erfolg in Politik und Wirtschaft verkörpert, der berufliche und persönliche Niederlagen durchlebt hat, der glaubwürdig auch für unbequeme Wahrheiten eintritt. In seinem neuen Buch fasst er die wichtigsten Erkenntnisse seines abenteuerlichen Lebens in Aphorismen zusammen. Jürgen Todenhöfer setzt Ziele in einer ziellosen Zeit und beleuchtet sie durch teils heitere, teils erschütternde, zum Nachdenken zwingende Anekdoten. Er verbindet offen und selbstkritisch Autobiographisches mit den großen Fragen der Menschheit nach Tugend, Gerechtigkeit und Weisheit.


Coypright Bildquellen: C. Bertelsmann Verlag, Jürgen Todenhöfer

Media Tribune Premium-Content
Anzeige  

MEDIA TRIBUNE UNTERSTÜTZEN

AKTUELLE KOMMENTARE

Anzeige
Anzeige

© 2017 Media Tribune. All Rights Reserved.